»Den Wandel begleiten – die Zukunft gestalten«
 

... so lautet das Motto, das mein Selbstverständnis und die Motivation meiner wissenschaftlichen Arbeit beschreibt: Denn “den Wandel begleiten – die Zukunft gestalten” bedeutet für mich, sich mit Fragen zu beschäftigen, die über den heutigen Tag hinausweisen, die den Blick des Volkswirtes und Soziologen genauso benötigen wie den Blick des Zukunftsforschers, den des Theoretikers genauso wie den des Praktikers, den des Beobachtenden und Analysierenden genauso wie den des Handelnden — das zumindest ist mein Anspruch.

“Den Wandel begleiten – die Zukunft gestalten” bedeutet für mich, Instrumente, Methoden und Projekte zu identifizieren, zu entwickeln und zu begleiten, die zukunftsfähig sind, die fern jeder tagespolitischen Opportunität richtungweisend für eine gesellschaftliche Entwicklung sind und die die unterschiedlichsten Vorstellungen und Ansprüche der Beteiligten ausgewogen berücksichtigen. Dabei maße ich mir nicht an, die jeweilige Ausgewogenheit von Maßnahmen oder Entwicklungen zu beurteilen, sondern konzentriere mich auf die strukturellen Veränderungen, die diese Maßnahmen und Entwicklungen mit sich bringen, zeige diese auf und stelle sie zur Diskussion.

Denn ”den Wandel begleiten – die Zukunft gestalten” bedeutet auch, meine Ergebnisse und Erkenntnisse möglichst breit in die Öffentlichkeit zu bringen und zur Diskussion zu stellen: Denn nur durch die stete Rückkopplung von Vorschlägen/ Versuchen und Erkenntnis, durch den fortgesetzten Austausch zwischen denen, die direkt beteiligt bzw. betroffen sind, und denen, die dieses engagiert, aber mit gewissem Abstand (wissenschaftlich) begleiten, lassen sich sinnvolle und durchführbare Lösungen für derart komplexe Probleme erarbeiten, wie wir ihnen heute deutlicher denn je gegenüberstehen. Deshalb messe ich jeder Art von Austausch zwischen Handelnden, Betroffenen und Begleitenden bzw. Beobachtenden besondere Bedeutung bei und bringe mich ein; und diesem Zweck dient auch diese homepage.

“Den Wandel begleiten – die Zukunft gestalten” bedeutet für mich aber auch, nicht nur Antworten auf Fragen zu geben, die andere mir stellen, sondern daran mitzuwirken, daß die meines Erachtens wichtigen Fragen überhaupt gestellt werden. Und es bedeutet, wo irgend möglich auch an der Umsetzung der Ergebnisse mitzuwirken und Prozesse aktiv zu begleiten. Denn ”den Wandel begleiten” und ”die Zukunft gestalten” kann nur, wer nicht blind ist für die eigenen Erfahrungen und sich in ständigem Austausch mit denjenigen befindet, die den Wandel tagtäglich erfahren und deren jeweils eigene Sicht der Dinge letztendlich zu den Handlungen führt, die unsere Zukunft gestalten. Das nehme ich ernst!

Schon heute ist die Gruppe derer, mit denen ich mich austausche und mit denen ich zusammenarbeite, recht bunt gemischt: Sie reicht von den Landfrauen in Coesfeld über die Absolventen eines Generalstabslehrgangs der Bundeswehr, über Wirtschaftsförderer und Kämmerer nordrhein-westfälischer Kommunen und Politiker wie Praktiker in Ministerien und Verbänden bis zu Wissenschaftlern anderer Forschungseinrichtungen und Universitäten; ich arbeite in und mit Weiterbildungseinrichtungen ebenso wie in kleinen wissenschaftlichen Zirkeln. Diese Gruppe darf und soll ruhig größer werden!
 
Ob Vorträge oder Referate, Arbeitshilfen oder didaktische Materialien, ob Expertisen, Publikationen, Veranstaltungskonzeptionen, Seminargestaltungen oder einfach nur der Gedankenaustausch:

Lassen Sie uns erkunden, was gemeinsam möglich ist!

 

© Christian Trapp 2003