Der sichtbare Grundstock meiner Arbeiten sind die  Projekte, die ich durchgeführt oder an denen ich mitgewirkt habe, die sichtbarsten Ergebnisse hingegen meine Veröffentlichungen. Mit meiner freiberuflichen Tätigkeit allerding haben Referate und Seminare einen Eigenwert erhalten, der die jeweils darin enthaltenen Vorarbeiten nicht mehr unbedingt in vollem Umfang erkennbar werden läßt, sondern sich im wissenschaftlichen Gehalt wie auch im didaktischen Geschick meiner Beiträge selbst dokumentiert.

Deshalb meine Bitte: Machen Sie sich selbst ein Bild! Denn erst die Zusammenschau (Synopse) meiner verschiedenen Tätigkeiten — Projekte, Veröffentlichungen und Referate/ Vorträge/ Seminare — bezeugt mein Interesse, meine Qualifikation und meine Kompetenz. Aber auch so nicht ganz: Denn Projekte, die nicht  für sich alleine stehen — in denen ich “nur“ technische Zuarbeit oder konzeptionelle Vorarbeit geleistet habe — und Projekte, die ich zwar bis zur Akquise entwicklelt habe, für die sich aber letztlich keine Finanzierung fand, sind nicht aufgeführt. Auch meine wiederholten Kurse zur politischen Bildung an der VHS Bielefeld und meine jeweils zweitägigen Lehreinheiten an der Zivildienstschule Bad Oyenhausen sind wie meine Arbeiten in der Erstellung didaktischer Materialien nur unter den entsprechenden Arbeitsschwerpunkten aufgeführt, sind auf dieser Seite hier nicht zu finden.

 

Projekte, an denen ich derzeit mitwirke oder bislang mitgewirkt habe:

  •   “Gestaltungspotenziale für eine menschengerechte und leistungsfähige Arbeits- und Unternehmensorganisation in virtuellen Unternehmen, ein Forschungsprojekt im Auftrag des Bundesministerium für Bildung und Forschung (bmb+f), in das ich per Unterauftrag von Seiten der TWG — The Webworker Group , Gesellschaft für Virtual Business Services mbH, eingebunden war

     
  •    “Globalisierung, Arbeit und Gesellschaftsordnung. Vom Zwangscharakter evolutionärer Entwicklungen und der politischen Gestaltung struktureller Umbrüche, mein Promotionsprojekt an der Universität Bielefeld

     
  •    “U.MOVE Jugend und Mobilität. Mobilitätsforschung zur Entwicklung zielgruppenorientierter intermodaler Mobilitätsdienstleistungen für Jugendliche, ein weiteres bmb+f-Forschungsprojekt , für das ich von Seiten des Sekretariat für Zukunftsforschung (SFZ) von 08/98 bis 02/00 sowie von 10/01 bis zum Laufzeitende als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war und für das ich auch die Buchveröffentlichung zum Projekt technisch koordinierte und redigierte

     
  •    “Herausforderungen des demographischen Wandels für die Städtebaupolitik, eine Studie, die ich von Mai bis November 2001 am Sekretariat für Zukunftsforschung (SFZ) für das Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport (MSWKS) des Landes Nordrhein-Westfalen erarbeitete

     
  •    “Szenarien TeleHome 2010+, ein Projekt, erarbeitet am Sekretariat für Zukunftsforschung (SFZ) für T-Systems Nova 09/01 bis 10/01, in dem ich das Zukunftsszenarion “ Wanderarbeiter“ übernahm

     
  •    “Erwerbsarbeit und Ehrenamt, eine Studie, die ich als Projektleiter am Sekretariat für Zukunftsforschung (SFZ) im Auftrag des Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie (MASQT) des Landes Nordrhein-Westfalen von Oktober 2000 bis April 2001 mit einem Kollegen erstellt habe

     
  •    “VISIOTOPIA — eine Studie für die Zukunft unserer Gesellschaft, ein Projekt des Sekretariat für Zukunftsforschung (SFZ), in das ich sowohl als Mitinitiator wie auch als Mitarbeiter  vom Entstehungszeitpunkt bis zur faktischen Einstellung des Projektes im Jahr 2001 eingebunden war

     
  •    “Standortprofilierung durch public-private-partnership, eine Studie, die ich als Projektleiter von Mai bis Oktober 2000 ebenfalls am SFZ mit zwei Kollegen für das damalige Ministerium für Arbeit, Soziales und Stadtentwicklung, Kultur und Sport (MASSKS) des Landes NRW erstellte

     
  •    “Zukunftsforschung und die Organisation von Zukunftswissen in Unternehmen", ein  SFZ-eigenes Projekt, an dessen Wiedererweckung, Fortführung und Umsetzung ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter in den Jahren 1999 und 2000 beteiligt war

     
  •    “Bürgergesellschaft — Floskel oder Programm?", die SFZ-Sommerakademie 1999, die ich konzeptionierte und organisierte, und deren Durchführung am 23./ 24. September 1999 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen unter meiner und einer Kollegin Federführung stattfand

     
  •    “Modelle sozialer (Grund-)Sicherung in der Diskussion, eine Studie, die ich wiederum am Sekretariat für Zukunftsforschung (SFZ) für das Ministerium für Arbeit, Soziales und Stadtentwicklung, Kultur und Sport (MASSKS) des Landes Nordrhein-Westfalen von Oktober bis Dezember 1998 erstellt habe

     
  •    “Zielorientierung und Intensivierung der Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung im Kreis Gütersloh, eine Wirtschaftsstandortanalyse, die ich von 07/97 bis 01/98 im Auftrag des Kreis Gütersloh durchgeführt habe

     
  •    “Wirtschaftshandeln mittelständischer Unternehmer im gemeindlichen Kontext einer strukturschwachen Region. Folgestudie zu einer empirischen Untersuchung von 1971, ein DFG-Forschungsprojekt , durchgeführt an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld, an dem ich über das Jahr 1997 hinweg als fester, danach als frei(beruflich)er Mitarbeiter beteiligt gewesen bin

     
  •    “Aktive Arbeitsmarktpolitik in den neuen Bundesländern aus ordnungspolitischer Sicht. Ausgewählte Instrumente und ihre Implikationen, eine Studie, die ich als Diplomarbeit an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Bielefeld 1993 erstellt und verfaßt habe

     
  •    “Sozialer Wandel in den neuen Bundesländern am Beispiel der Lutherstadt Wittenberg, ein weiteres DFG-Forschungsprojekt, durchgeführt an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld 11/90-6/92, bei dem ich als studentische Hilfskraft nicht nur an der sogenannten Feldforschung beteiligt war, sondern auch konzeptionell, organisatorisch und technisch an der Unternehmensbefragung mitwirkte und das Erstmanuskript derer Auswertung für die Buchpublikation erstellte.


     


Ergebnisse meiner Arbeit habe ich in folgenden Veröffentlichungen, Seminaren und Referaten präsentiert, von denen eine Großzahl auch als download bereit steht:


meine bisherigen Veröffentlichungen:

  •   zusammen mit Heike Arnold, Michael Heinze, Sandra Krause, Mandy Scheermesser und Michaela Wölk: “Virtuelle Unternehmen – Ein Modell zukünftiger Unternehmensgestaltung? (im Erscheinen)

     
  •    “Wie Weltanschauung Menschen formt — "Globalisierung" als gesellschaftsgestaltender Prozeß, in: Der globalisierte Mensch. Wie die Globalisierung den Menschen verändert, hg. von Wolfgang Hantel-Quitmann und Peter Kastner, Gießen, 2004, S. 167-209

     
  •    “Die Gestaltungsmacht der “Globalisierung — eine Einführung, in: Bildungsbaustein 1: Globalisierung — eine begriffliche Einführung in den Themenbereich, veröffentlicht von attac-Bundesbüro unter http://www.attac.de/fortbildung, Februar 2004

     
  •    zusammen mit Alexander Flohé: “Im Laufställchen — Bürgergesellschaft und lokale Agenda, in: WechselWirkung & ZUKÜNFTE, Nr. 115, Jg. 24, Heft 3, 2002, S. 87 f.

     
  •    zusammen mit Andrea Engelke: “Nachtverkehr in Dortmund: Auf dem Weg zu jugendspezifischen Angeboten am Beispiel Heiligabend und Silvester, in: Mobilität von Jugendlichen. Psychologische, soziologische und umweltbezogene Ergebnisse und Gestaltungsempfehlungen, hg. von Marcel Hunecke, Claus J. Tully und Doris Bäumer, Opladen, 2002

     
  •    zusammen mit Rolf Kreibich, Alexandra Schlaffer und unter Mitarbeit von Klaus Burmeister: “Zukunftsforschung in Unternehmen. Eine Studie zur Organisation von Zukunftswissen und Zukunftsgestaltung in deutschen Unternehmen, SFZ-WerkstattBericht 33, 2002

     
  •    als Mitherausgeber: “Bürgergesellschaft. Floskel oder Programm, Baden-Baden, 2002 (ZukunftsStudien; Bd. 28)

     
  •    zusammen mit Alexander Flohé: “Bridge over troubled water. Das Ehrenamt als Brücke in die Erwerbsarbeit?, in: ZUKÜNFTE. Zeitschrift für Zukunftsgestaltung & vernetztes Denken, Heft 36: Lebenselexier Wasser. Eine gefährdete Ressource, Sommer  2001, S. 43 f.

     
  •    zusammen mit Michael Heinze und Alexander Flohé: “public-private-partnership als Instrument zur Standortprofilierung, SFZ-WerkstattBericht 29, Juni 2001

     
  •    “Mythos Global Village. Schrumpft unsere Welt durch IuK zusammen?, in: ZUKÜNFTE. Zeitschrift für Zukunftsgestaltung & vernetztes Denken, Heft 35: Mythen der Informationsgesellschaft. Das Individuum im Netz der Globalisierung, Frühjahr 2001, S. 20 ff.

     
  •    zusammen mit Alexander Flohé: “P.P.P Public-Private-Partnership: Möglichkeiten und Probleme eines neuen Instruments für die Standortprofilierung, in: ZUKÜNFTE. Zeitschrift für Zukunftsgestaltung & vernetztes Denken, Heft 34: Die Selbst-GmbH. Auf dem Weg zur individuellen Unternehmergesellschaft?, Winter 2000/ 2001, S. 49 f.

     
  •    zusammen mit Alexander Flohé: “Wiedererwachen des Einzelkämpfers? oder: Von den Folgen des Verlusts der gemeinsamen Struktur in Gesellschaft und Leben, in: ZUKÜNFTE. Zeitschrift für Zukunftsgestaltung & vernetztes Denken, Heft 34: Die Selbst-GmbH. Auf dem Weg zur individuellen Unternehmergesellschaft?, Winter 2000/ 2001, S. 9-12

     
  •    “So also wird es sein? Vom Verlust der Gestaltungsfähigkeit durch den Glauben an Zahlen, in: ZUKÜNFTE. Zeitschrift für Zukunftsgestaltung & vernetztes Denken, Heft 33: Ist Zukunft planbar? Die prognoseabhängige Gesellschaft, Herbst 2000, S. 9 ff.

     
  •    als Mitglied des SFZ-Autorenteams unter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des SFZ: “Szenarien für städtische Zukünfte, in: “Machtlos — Macht nix? Kommunen unter Druck“, hg. von Doris Sibum, Rolf Kreibich und Frauke Burgdorff, Baden-Baden, 2000, S. 129-164

     
  •    “Was hießt hier kriminell? Gedanken zum Verhältnis von Kriminalität, Recht und gesellschaftlichen Werten, in: ZUKÜNFTE. Zeitschrift für Zukunftsgestaltung & vernetztes Denken, Heft 31: Kriminalität & Gegenstrategien, Frühjahr 2000, S. 9 ff.

     
  •    “Zukunftsprojekt Bürgergesellschaft? Über Notwendigkeit und Voraussetzungen eines neuen Miteinanders in unserer Gesellschaft, in: Bergische Wirtschaft. Zeitschrift der Industrie- und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid, hg. von der IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid, Heft 1/00, Januar 2000, S. 8 ff.

     
  •    “Das letzte Egotop. Die Wohnung — letztes Reservat der Privatheit?, in: ZUKÜNFTE. Zeitschrift für Zukunftsgestaltung & vernetztes Denken, Heft 29: Wohnlandschaften, Herbst 99, S. 9 ff.

     
  •    “Ohne Bürgergesellschaft ist kein Staat zu machen... Resumé der Sommerakademie 1999 des Sekretariat für Zukunftsforschung, in: ZUKÜNFTE. Zeitschrift für Zukunfts-gestaltung & vernetztes Denken, Heft 29: Wohnlandschaften, Herbst 99, S. 47 f.

     
  •    zusammen mit Ulrike Schulz, Claus J. Tully und Doris Bäumer: “You talk about the way U.MOVE. Ergebnisse der round table-Gespräche, in: Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung: U.MOVE Jugend und Mobilität. Mobilitätsstilforschung zur Entwicklung zielgruppenspezifischer intermodaler Mobilitätsdienstleistungen für Jugendliche, Dortmund, 1999, S. 40-46 (ILS 150)

     
  •    zusammen mit Marcel Hunecke: “Multimobilitäts-Szenario für den round table I, in: Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung: U.MOVE Jugend und Mobilität. Mobilitätsstilforschung zur Entwicklung zielgruppenspezifischer intermodaler Mobilitätsdienstleistungen für Jugendliche, Dortmund, 1999, S. 60 f. (ILS 150)

     
  •    “Bürgergesellschaft — Floskel oder Programm?, in: ZUKÜNFTE.  Zeitschrift für Zukunftsgestaltung & vernetztes Denken, Heft 28: Zukunft der Bildung im multimedialen Zeitalter, Sommer 99, S. 52 f.

     
  •    “Aufs falsche Pferd gesetzt? Ausblick auf die Bedeutung von Wissen, Bildung und Information für die Gestaltung der Zukunft, in: ZUKÜNFTE. Zeitschrift  für Zukunftsgestaltung & vernetztes Denken, Heft 28: Zukunft der Bildung im multimedialen Zeitalter, Sommer 99, S. 40 f.

     
  •    unter Mitarbeit von Jürgen Bach: “Modelle sozialer (Grund-)Sicherung in der Diskussion, SFZ-WerkstattBericht 24, September 1999

     
  •    “Entwurzelt uns die neue Zeit? Heimat im Zeitalter des Überall und Jederzeit�?, in: ZUKÜNFTE. Zeitschrift für Zukunftsgestaltung & vernetztes Denken, Heft 25: Globalisierung & Heimat. Wieviel Entwurzelung verträgt die Menschheit?, Herbst 98, S. 14 f.

     


von mir bislang durchgeführte Seminare:

Die folgenden Seminare sind Ergebnisse meiner Zusammenarbeit mit der Frankfurter Sozialschule und wurden von uns partnerschaftlich durchgeführt. Die Programme zu den jeweiligen Veranstaltungen sind
— sofern mir verfügbar — jeweils auf der Seite “Referate/ Seminare“ des entsprechenden Arbeits-
schwerpunktes im PDF-Format zum Herunterladen aufgeführt.

  •   “Die neue soziale Marktwirtschaft�?, veranstaltet am 11. und 12. September 2004 im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden-Naurod. Dort referierte ich über “Das Konzept der sozialen Marktwirtschaft�? und übernahm die Themenblöcke “Der Traum immerwährender Prosperität — Ein Blick zurück auf die sozio-ökonomische Entwicklung der frühen Bundesrepublik�? und “Was ist neu an der “neuen sozialen Marktwirtschaft�?? — Perspektiven und konzeptionelle Elemente?�?.

     
  •    “Wirtschaft und Sozialstaat in der Krise. Ursachen und Lösungsmöglichkeiten�?, veranstaltet vom 26. bis 28. März 2004 im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden-Naurod. Dort übernahm ich die Themenblöcke “Wirtschaftliche Stagnation, hohe Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung, Einschnitte ins soziale Netz:  Zur aktuellen Situation unserer Volkswirtschaft und des Sozialstaates im Zeitalter der Globalisierung�? und “Ich-AGs und Sozialabbau? Reform- und Lösungsansätze zur Bekämpfung der diversen Krisen�?.

     
  •    “Schwarzarbeit, informelle Arbeit... neue Formen der Arbeit im Zeitalter der Globalisierung�?, durchgeführt vom 27. bis 29. Februar 2004 im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden-Naurod. In diesem Seminar, das ich wegen Verhinderung des Veranstalters allein durchführte, beschäftigten wir uns mit den Themen “Stets bezahlt und versteuert — Was ist Arbeit?�?, “Schwarzarbeit und atypische Arbeitsverhältnisse: Zeichen veränderter Arbeitswelt�? und “Soziale Sicherung ohne Arbeit – Arbeit ohne soziale Sicherung... die Arbeitsgesellschaft vor dem Aus?�? sowie “Ansätze und Wege zur Neugestaltung der Arbeitsmarktpolitik�?.

     
  •    “Die Rente ist sicher!? Der Umbau des Sozialstaates und die Auswirkungen auf die Alters-
    versorgung�?
    , veranstaltet vom 16. bis 21. Februar 2004 im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden-Naurod. Darin behandelte ich die Themen “Wie es wurde, was es ist...: Die Entwicklungsgeschichte des Sozialstaates in Deutschland�?, “Eine wachsende Zahl von Armen in einem reichen Land?�? und “Baustelle Sozialstaat: Unser Gesundheitssystem, seine Leistungen und Kosten und die notwendigen Veränderungen�? sowie “Wie machen es die anderen? Altersversorgung in anderen Ländern und was man daraus lernen kann�?, da ich zusätzlich zu meinen Themenblöcken auch die des verhinderten Dr. Zingel übernahm.

     
  •    “Auf dem Weg zu einer solidarischen Gesellschaft: Z.B. Gesundheit�?, veranstaltet im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden-Naurod vom 26. bis 28. September 2003. In diesem Seminar, in dem ich für den erkrankten Prof. Dr. Ludwig einsprang, übernahm ich den Themenblock “Solidarität — Was ist das?�? und referierte zum Thema “Gesundheit: ein öffentliches Gut und seine private Aneignung. Zur Theorie öffentlicher Güter�?.

     
  •    “Arbeit im flexiblen Kapitalismus�?, veranstaltet im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden Naurod vom 5. bis 7. September 2003. In diesem Seminar übernahm ich die Themenblöcke “Flexibler Kapitalismus und Intimität: Die Auswirkungen von “Globalisierung�? auf die Beziehungen der Menschen�? sowie “Der flexible Mensch: Chancen — Risiken — Spaltungen�? und referierte über “Das Ende der Normalarbeit. Gesamtgesellschaftliche Tendenzen�?.

     
  •    “Regiert Geld die Welt? Krisen und Akteure im globalen Wirtschaftssystem�?, veranstaltet in Kooperation mit der Katholischen Akademie Domschule am 25. und 26. April 2003 im St. Burkardus-Haus in Würzburg. In diesem Seminar referierte ich zum Thema “Globalisierung — ein Wort für tausend Dinge?�? und übernahm den Themenblock “Arbeit — Politik — Finanzen. Gründe, Folgen und Auswirkungen von Globalisierung�?.

     
  •   “Alles wird gut!? Das neue Jahrhundert und die damit verbundenen Hoffnungen und Befürchtungen�?, veranstaltet vom 19. bis 21. Februar 2000 im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden-Naurod. Dort referierte ich zu den Themen “Wirtschaft, Arbeit und Soziales. Leben im patchwork der Verbindlichkeiten?�? und “Soziale Beziehungen und Alltag: Von der Bluts- zur Wahlverwandschaft?�? sowie “Vom Charakter der Gesellschaft: digitalisierter Kapitalismus und Teilhabe-Gesellschaft?�?.

     


von mir bislang gehaltene Referate und Vorträge:

  •   “Menschengerechte Arbeit und leistungsfähige Arbeitsgestaltung - Ein Paradox in der modernen Arbeitswelt?�?, gehalten im Rahmen der Tagung “Macht Arbeit Sinn?, veranstaltet von der Evangelischen Akademie Baden vom 17. bis 19. März 2006 im Haus der Kirche — Evangelische Akademie Baden in Bad Herrenalb

     
  •   “Zukunft der Arbeit: Vision und Abgesang�?, gehalten als letzter Teil der dreiteiligen Veranstaltungsreihe: “Feierabend! Ende der Arbeitsgesellschaft?, veranstaltet von der Katholisch-sozialen Akademie Franz Hitze Haus in Zusammenarbeit mit argos. Institut für gesellschaftswissenschaftliche Studien, praktische Philosophie und Bildung am 17. März 2006 im Franz Hitze Haus, Münster

     
  •   “Löst sich die Familie auf oder wird sie gar zum neuen Ort von Festigkeit und Sicherheit?�? und “Wird der Betrieb zur Familie und die Familie zum Betrieb?�?, gehalten im Rahmen der XI. Politischen Sommerakademie: “Auf Biegen und Brechen — Wieviel Kapitalismus veträgt der Mensch?, veranstaltet von Haus Neuland. Heimvolkshochschule e.V. vom 26. bis 30. Juli 2004 in Haus Neuland, Bielefeld-Sennestadt

     
  •   “Global Social Governance — Die Rolle der NGOs�?, gehalten am  8. Juli 2004 im Rahmen des Seminars “Global Social Policy— Sozialpolitik in der Weltgesellschaft“, veranstaltet von Prof. Lutz Leisering an der Fakultät für  Soziologie an der Universität Bielefeld

     
  •    “Gerechtigkeit und Solidarität�?, “Das Beispiel: Gesundheit�? und “Das Beispiel: Rente�?, gehalten im Rahmen der VIII. Politischen Winterakademie: “Republik im Wandel. Die Krise des Sozialstaats und die Folgen für Gesellschaft und Politik, veranstaltet von Haus Neuland. Heimvolkshochschule e.V. vom 26. bis 30. Januar 2004 in Haus Neuland, Bielefeld-Sennestadt

     
  •    “Zum Zusammenhang von Globalisierung und Anomie�?, gehalten am 26. Juni 2003 im Rahmen des Seminars “Globalisierung, Modernisierung und Kriminalität�?, veranstaltet von Prof. Dr. Günter Albrecht an der Fakultät für Soziologie an der Universität Bielefeld

     
  •    “Hilflose Politik? Die Gestaltungsspielräume einer Bundesregierung in der Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik im Zeitalter der Globalisierung�? und “Von anderen lernen? Zu den arbeitsmarkt- und wirtschaftspolitischen Veränderungen in ausgewählten europäischen Ländern�?, gehalten im Rahmen des Bildungsurlaubsseminars “Politik am Ende? Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik im Zeitalter der Globalisierung�?, veranstaltet von der Frankfurter Sozialschule in Kooperation mit dem Kolpingwerk, Diözesanverband Limburg vom 10. bis 14. März 2003 im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden-Naurod

     
  •    “Die Zukunft unserer Gesellschaft Auswirkungen struktureller Veränderungen�?, gehalten vor der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) Dortmund am 29. Mai 2002

     
  •    “Gehen? Bleiben! Was einen Jugendlichen hält...�?, gehalten im Rahmen des IV Symposiums der Hertener Bürgerstiftung �?Jugendarbeitslosigkeit — Wege aus der Ausbildungskrise�?, veranstaltet von  der Hertener Bürgerstiftung in Zusammenarbeit mit der Freudenberg Stiftung, Weinheim, und der Schweisfurth-Stiftung, München, am 1. Dezember 2001 im Glashaus Herten

     
  •    “Globalisierungsprozesse und unsere Gesellschaft: Der flexible Mensch im neuen Kapitalismus — Indikatoren der Veränderungen der Gesellschaft�?, gehalten im Rahmen des Bildungsurlaubsseminars �?Börsenfieber und New Economy: Der neue Kapitalismus und die Veränderungsprozesse in der Gesellschaft�?, veranstaltet von der Frankfurter Sozialschule vom 12. bis 16. November 2001 im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden-Naurod

     
  •    “Zukunft der Arbeit�?, gehalten im Rahmen der Familienrüstzeit des 33. Generalstabslehrgang des Heeres vom 22. bis 24. Juni 2001 im Evangelischen Rüstzeitheim in Marienheide

     
  •    “Basistrends: Was wissen wir über Zukunftsentwicklungen und Nachhaltigkeit? Orientierungswissen und Denkanstöße für zivilgesellschaftliches Engagement im Kontext von Natur, Umwelt und Gesundheit, Technik und Verkehr�?, gehalten im Rahmen der Jahrestagung des ADFC Nordrhein-Westfalen unter dem Motto: �?Gesellschaftlichen Basistrends auf der Spur�?, vom 30. März bis 1. April 2001 im Haus Neuland , Bielefeld-Sennestadt

     
  •    “Was hält die Gesellschaft zusammen, was treibt sie auseinander? Zu den Veränderungsprozessen und ihren Folgen�? und “Zwischen "Terror der Ökonomie" und Bürgergesellschaft? Von der marginalisierten Rolle der Politik und den gesellschaftspolitischen  Leitideen�?, gehalten im Rahmen des Bildungsurlaubseminars �?Börsenfieber und New Economy: Der neue Kapitalismus und die Veränderungsprozesse in der Gesellschaft�?, veranstaltet von der Frankfurter Sozialschule vom 12. bis 16. März 2001 im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden-Naurod

     
  •    “Wann verstehen die Alten die Jungen nicht mehr?�?, Gastvortrag auf dem Kreislandfrauentag des Kreislandfrauenverband Coesfeld am 3. Februar 2001 in der Stadthalle Coesfeld

     
  •    “Utopien, Visionen und gesellschaftliche Wirklichkeit. Was treibt die Gestaltung der Zukunft�? , gehalten auf dem Symposion “Zukunftsforschung und Utopie�?, veranstaltet von der Stadt Böblingen am 1. Juli 2000 in der Alten TÜV-Halle Böblingen

     
  •    “Neue Kultur der Selbständigkeit — Neues Unternehmerbild. Nachdenkliches/ Provokatives zu einem neuen Verständnis von Arbeit�?, gehalten auf der Fachtagung “GO – Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit�?, veranstaltet von der G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung NRW am 15. Juni 2000 im Holiday Inn Bochum

     
  •    “Leben in der Informationsgesellschaft – Visionen für das 21. Jahrhundert�?, gehalten im Rahmen des Wochenendseminars “Die Reise hat begonnen — Perspektiven und Herausforderungen des 21. Jahrhunderts�?, veranstaltet von der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. , Bildungswerk Münster, vom 26. bis 28. Mai 2000 in der Westfalenakademie in Fröndenberg

     
  •    “Die Zukunft der Arbeit�?, gehalten im Rahmen der Tagung “Visionen 2000 – Zwischen Hoffen und Bangen�?, veranstaltet von der Evangelischen Standortpfarrerin Speyer vom 12. bis 14. Februar 2000 in der evangelischen Tagungsstätte Kirchberg im Hunsrück

     
  •    “Status quo und Entwicklungspotentiale in der Bürgergesellschaft. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen der Bürgergesellschaft", gehalten als Initiativbeitrag auf dem workshop “Bürgerbeteiligung�?, durchgeführt von iku im Auftrag des Ministerium für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft (MURL) des Landes Nordrhein-Westfalen am 14. und 15. Dezember 1999 in der Evangelischen Akademie Iserlohn

     
  •    “Die Erde hat Zukunft?�?, gehalten als Einleitung zur Tagung “Die Erde unsern Enkeln�?, veranstaltet von der Pädagogischen Akademie der Gemeinschaft Evangelischer Erzieher e.V. in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie Mühlheim an der Ruhr und dem Erwachsenbildungswerk Nordrhein vom 12. bis 14. November 1999 in Bonn-Bad Godesberg-Mehlem

     
  •    “Städte — Brennpunkte sozialer und ökologischer Probleme der Gegenwart�?, gehalten als Einleitung der Tagung “Nachhaltige Stadtentwicklung�?, veranstaltet von der Evangelischen Akademie Mühlheim an der Ruhr in Zusammenarbeit mit dem Amt für Sozialethik, KDA und Ökologie Düsseldorf vom 13. bis 15. August 1999 in Mühlheim a.d.R.

     
  •    “Bürgergesellschaft — Floskel oder Programm?�?, gehalten auf der Sommerakademie des Sekretariat für Zukunftsforschung (SFZ) “Bürgergesellschaft — Floskel oder Programm? - Von der Komplexität der Aufgabe und der Kompetenz der Bürger�? am 23. September 1999 in Gelsenkirchen

     
  •    “Szenarien für städtische Zukunft�?, vorgestellt vom SFZ-Kollegium auf der Sommerakademie des Sekretariat für Zukunftsforschung (SFZ) “Macht los! Macht nix? — Kommunen unter Druck�? am 24. September 1998


     

© Christian Trapp 2003