Aus dem Projekt “Standortprofilierung durch public-private-partnership”, das ich als Projektleiter mit Kollegen am Sekretariat für Zukunftsforschung (SFZ) im Auftrag des Ministerium für Arbeit, Soziales und Stadtentwicklung, Kultur und Sport des Landes NRW durchführte, sind zwei Publikationen hervorgegangen: Der als WerkstattBericht des SFZ veröffentlichte Endbericht und eine Projektskizze in der Zeitschrift ZUKÜNFTE:

  •   zusammen mit Michael Heinze und Alexander Flohé: “public-private-partnership als Instrument zur Standortprofilierung”, WerkstattBericht 29 des SFZ, Juni 2001

// download (410 KB)
 

  •    zusammen mit Alexander Flohé: “P.P.P Public-Private-Partnership: Möglichkeiten und Probleme eines neuen Instruments für die Standortprofilierung”, in: ZUKÜNFTE. Zeitschrift für Zukunftsgestaltung & vernetztes Denken, Heft 34: Die Selbst-GmbH. Auf dem Weg zur individuellen Unternehmergesellschaft?, Winter 2000/2001, S. 49 f.

// download (24 KB)
 


Zudem war ich an der Konzipierung, Erstellung und Verfassung von Szenarien für städtische Zukünfte beteiligt, die wir Mitarbeiter am Sekretariat für Zukunftsforschung (SFZ) für die Sommerakademie 1998 erarbeitet hatten und deren Dokumentation in komprimierter Fassung veröffentlicht wurden:

  •   Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des SFZ: “Szenarien für städtische Zukünfte”, in: “Machtlos — Macht nix? Kommunen unter Druck”, hg. von Doris Sibum, Rolf Kreibich und Frauke Burgdorff, Baden-Baden, 2000, S. 129-164